Endstation: Schwäbische Meisterschaft

Am Samstag war es so weit – die Damen der SG Glött/Aislingen durften als Außenseiter erstmalig zur Schwäbischen Meisterschaft nach Günzburg fahren. In der nur 24-minütigen Partie ging es gegen die Landesliga-Mannschaft der SpVgg Kaufbeuren. Auf dem Papier schien die Partie aufgrund der deutlich unterschiedlichen Spielklassen bereits vor Beginn entschieden. Die SG ging jedoch motiviert und engagiert in die Partie und konnte zu Anfang die deutlich besseren Chancen verzeichnen. Die zahlreichen mitgereisten Fans warteten nur auf den Führungstreffer, es fehlte jedoch das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Letztlich entschied sich die Partie in der vorletzten Spielminute als die Damen aus Kaufbeuren einen Fehler der SG Glött/Aislingen eiskalt zum spielentscheidenden 1:0 nutzten.

Unser Fanblock in Günzburg – Das kann sich sehen lassen. Danke für die tolle Unterstützung!

Noch mehr Bilder vom Turnier, das die Mädels vom TSV Schwaben Augsburg schlussendlich für sich entscheiden konnten, gibt es hier: https://www.fupa.net/galerie/schwaebische-hallenmeisterschaft-der-frauen-301363/foto52.html

25. Nov. 2018 – Nachholspieltag

Nachdem zwecks Schneefall am 28. Oktober die beiden Partien abgesagt werden mussten, wurde die Spielzeit 2018 um den heutigen Spieltag verlängert.

Unsere zweite Mannschaft musste zum FC Unterbechingen und ließ dort leider auch die Punkte. Glücklicherweise waren die “Oldies” Tobias Hirner, Stefan Stark und Stefan Uhl zur Stelle, andernfalls hätten die Aislinger nur zu Elft auflaufen können. DANKE für euren Einsatz, Jungs! Nichtsdestotrotz kassierten die SVA – ler in der ersten Hälfte bereits zwei Gegentreffer durch Julian Ruf (FE, 24.) und Alexander Ruf (39.). In der zweiten Hälfte legte Julian Ruf dann den dritten Treffer nach (57.).


 

Acht Tore sahen die wetterfesten SVA – Fans in Peterswörth. Zum Abschluss gewann die Kreisklassen – Elf mit 2:6 Toren. Andreas Eisenbart machte auf Zuspiel von Daniel Klement in der 18. Spielminute den Anfang. Zehn Minuten nach Seitenwechsel erhöhte er auf 0:2 für die Grün – Weißen. Nach einem Eigentor der Gastgeber (59.), das den 0:3 – Zwischenstand bedeutete, kamen diese durch Tobias Winkler auf 1:3 heran (60.). Danach nahmen die Kapellenbergler das Heft wieder in die Hand. Daniel Klement erhöhte mit zwei Toren auf das zwischenzeitliche 1:5. Peterwörths Bernd Scheu war es dann, der für den zweiten Treffer seiner Farben sorgte. Zwei Minuten vor Spielschluss setzte Aislingens Simon Abold mit dem sechsten Treffer des Tages den Schlusspunkt. Mit dem Abpfiff war der Jubel der Aislinger groß, sah es doch zu Beginn der Saison so rabenschwarz aus. Mit Hilfe von Interims-Coach Tobias Bronnhuber hatte man es nun auf einen wirklich sehenswerten vierten Tabellenplatz geschafft. Da gilt es ein großes Dankeschön und ein riesen Lob an den Trainer auszusprechen. Es ist zu sehr großen Teilen dein Verdienst, dass wir heute hier stehen und nicht irgendwo am Tabellenende herumdümpeln. Du hast es geschafft, aus uns wieder ein Team zu machen und hast uns Schritt für Schritt aufgepäppelt. Wer weiß, ob das jemand anderes in so kurzer Zeit geschafft hätte. DANKE!

18. Nov. 2018 – SV Aislingen II vs. FC Mindeltal II 1:5

Im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn FC Mindeltal II blieben die Kapellenbergler weit hinter den Erwartungen. Durch eine Vielzahl an Ballverlusten und Fehlpässen machten sie sich das Leben selbst schwer und ließen dem Gegner Raum zur Entfaltung. Dabei waren es die Aislinger, die den ersten Treffer verbuchen konnten. Pascal Steck spielte das Leder quer auf Christoph Schuster, der die Kugel über die gegnerische Torlinie schob. Auf der Gegenseite nutzte Daniel Vieira knapp 60 Sekunden später ebenfalls einen Querpass zum 1:1 – Ausgleichstreffer. Selbiger Schütze sorgte zehn Minuten später nach einem Eckball freistehend für den Führungstreffer. Auch nach Seitenwechsel taten sich die Platzherren weiter schwer. Hüseyin Yildiz, Bernd Baumgartner und Michael Vogg nutzten dagegen ihre Gelegenheiten und bauten die Führung in der nächsten halben Stunde zum 1:5 aus. Bei diesem Spielstand sollte es dann auch bleiben.