Endstation: Schwäbische Meisterschaft

Am Samstag war es so weit – die Damen der SG Glött/Aislingen durften als Außenseiter erstmalig zur Schwäbischen Meisterschaft nach Günzburg fahren. In der nur 24-minütigen Partie ging es gegen die Landesliga-Mannschaft der SpVgg Kaufbeuren. Auf dem Papier schien die Partie aufgrund der deutlich unterschiedlichen Spielklassen bereits vor Beginn entschieden. Die SG ging jedoch motiviert und engagiert in die Partie und konnte zu Anfang die deutlich besseren Chancen verzeichnen. Die zahlreichen mitgereisten Fans warteten nur auf den Führungstreffer, es fehlte jedoch das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Letztlich entschied sich die Partie in der vorletzten Spielminute als die Damen aus Kaufbeuren einen Fehler der SG Glött/Aislingen eiskalt zum spielentscheidenden 1:0 nutzten.

Unser Fanblock in Günzburg – Das kann sich sehen lassen. Danke für die tolle Unterstützung!

Noch mehr Bilder vom Turnier, das die Mädels vom TSV Schwaben Augsburg schlussendlich für sich entscheiden konnten, gibt es hier: https://www.fupa.net/galerie/schwaebische-hallenmeisterschaft-der-frauen-301363/foto52.html

SVA zieht erfahrenen Trainer an Land

Der SV Aislingen ist auf seiner Trainersuche endlich fündig geworden. „Zu Beginn der Saison einen Trainer zu finden ist natürlich sehr schwierig. Wir haben viele Absagen bekommen“, berichtet Abteilungsleiter Benno Sailer. Dass SVA – Urgestein Tobias Bronnhuber sofort als „Übergangslösung“ parat war, war Goldwert. Er hat sich der Herausforderung angenommen und die SVA – ler aus dem Tabellenkeller der Kreisklasse gehievt. Der zweite Abteilungsleiter Stefan Uhl zeigt sich sehr dankbar: „Es ist schön, wenn man so jemanden in seinen Reihen hat und auf ihn zurückgreifen kann. Er hat seinen Job sehr gut gemacht. Wir stehen jetzt auf einem sehenswerten vierten Rang und unsere Jungs sind wieder ein Team geworden. Wer weiß, ob das ein anderer in so kurzer Zeit geschafft hätte.“ Über Jürgen Treffler – ein Kollege und Freund des Vorsitzenden des Fördervereins Max Schuster – entstand vor einigen Wochen der Kontakt zu Robert Walch. Der 48 – jährige Schulleiter der Dr.-Jaufmann-Mittelschule Bobingen wechselt nun zur Winterpause von der TSG Stadtbergen zu den Kapellenberglern. Mit ihm konnten die SVA – ler einen erfahrenen Trainer an Land ziehen. Dreizehn Jahre war er im Jugendbereich des FC Augsburg tätig. Mit dessen B – Jugend spielte er sogar in der Bundesliga, später war er Jugendkoordinator des heutigen Bundesligisten. 1999 war dann seine erste Trainerstation im Herrenbereich. Er coachte den FC Memmingen in der Bayernliga. Von 2008 bis 2012 war Robert Walch schließlich beim TSV Gersthofen unter Vertrag. Der Aufstieg in die Bayernliga mit diesem Verein war sein angestrebter und erreichter Erfolg. Seit 2014 stand er nun am Spielfeldrand des Kreisklassisten TSG Stadtbergen. Nach der Winterpause wird er nun die grün – weißen Farben der Kapellenbergler tragen. „Wir wünschen unserem neuen Trainer viel Erfolg und ein immer gutes Händchen mit unseren Jungs und hoffen, dass er sich bei uns schnell einlebt und wohl fühlt!“, so die beiden Abteilungsleiter.

Abteilungsleiter Stefan Uhl, Trainer Robert Walch, Abteilungsleiter Benno Sailer

 

18. Nov. 2018 – SV Aislingen II vs. FC Mindeltal II 1:5

Im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn FC Mindeltal II blieben die Kapellenbergler weit hinter den Erwartungen. Durch eine Vielzahl an Ballverlusten und Fehlpässen machten sie sich das Leben selbst schwer und ließen dem Gegner Raum zur Entfaltung. Dabei waren es die Aislinger, die den ersten Treffer verbuchen konnten. Pascal Steck spielte das Leder quer auf Christoph Schuster, der die Kugel über die gegnerische Torlinie schob. Auf der Gegenseite nutzte Daniel Vieira knapp 60 Sekunden später ebenfalls einen Querpass zum 1:1 – Ausgleichstreffer. Selbiger Schütze sorgte zehn Minuten später nach einem Eckball freistehend für den Führungstreffer. Auch nach Seitenwechsel taten sich die Platzherren weiter schwer. Hüseyin Yildiz, Bernd Baumgartner und Michael Vogg nutzten dagegen ihre Gelegenheiten und bauten die Führung in der nächsten halben Stunde zum 1:5 aus. Bei diesem Spielstand sollte es dann auch bleiben.